Verkehrsgerechter Ausbau der Schultredde in Sandkrug nach dem NGVFG


Kurzerläuterung zum verkehrsgerechten Ausbau der Schultredde in Sandkrug


Der Großraum Sandkrug mit Streekermoor und Hatterwüsting liegt südlich der Stadt Oldenburg innerhalb des Autobahnringes A1, A28 und A29. Die umliegenden Landes- und Kreisstraßen sowie die verkehrswichtigen Gemeindestraßen dienen als wesentliche Verbindungsachsen in diesem Gebiet.

Der Ort Sandkrug wird dabei durch Wohnbebauung und auch maßgeblich durch den Einzelhandel im Ortszentrum geprägt. Der Durchgangsverkehr durch Sandkrug verläuft hauptsächlich über die ein- und ausführenden Kreisstraßen, die als Verbindungen zwischen den Siedlungsgebieten in Nord-Süd- sowie Ost-West-Richtung dienen.

Als Verbindungsstraße zwischen den zentralen Wohngebieten von Sandkrug bzw. Streekermoor und der Kreisstraße 346 – Bümmersteder Straße sowie der Anschlussstelle „Sandkrug“ der Bundesautobahn A29 ist die Schultredde als eine verkehrswichtige Gemeindestraße einzustufen. Auch die Waldschule Hatten als überörtliche und weiterführende Oberschule wird hierüber erschlossen.

Die Gemeinde Hatten beabsichtigt daher den grundhaften Vollausbau des gesamten Streckenverlaufes der Schultredde, um dem auftretenden Verkehrsaufkommen, insbesondere auch durch die zahlreichen Schulund Linienbusse des ÖPNV, gerecht zu werden.

Dabei wird die Fahrbahn entsprechend den Anforderungen für den Begegnungsfall von zwei Linienbussen ausgebaut. Sie erhält somit eine Breite von 6,00 m einschließlich der beidseitig geplanten Rinnenanlagen und wird mit einem Asphaltbelag befestigt. Die vorgesehene Fahrbahnbreite der Schultredde entspricht dabei in etwa der bestehenden Breite der Fahrbahn.

Außerdem soll der kombinierte Rad- und Gehweg an der Nordseite der Schultredde gemäß den geltenden Richtlinien auf der kompletten Strecke verbreitert werden, um eine ausreichende Verkehrssicherheit für die Radfahrer und Fußgänger, die morgens und nachmittags die Schultredde als Schulweg benutzen, zu erzielen.

Der bestehende Rad- und Gehweg besitzt derzeit eine Breite von ca. 2,20 m und unterschreitet damit die erforderliche Mindestbreite deutlich. Begegnungen zwischen Radfahrern und Fußgängern sind hier oftmals gar nicht möglich, sodass in solchen Fällen ein Verkehrsteilnehmer auf die Fahrbahn ausweichen muss.

Der geplante kombinierte Rad- und Gehweg wird mit einer Breite von 3,00 m zuzüglich einem 0,50 m breiten Schutzstreifen an der Nordseite der Schultredde in Pflasterbauweise hergestellt und durch eine Hochbordanlage von der Fahrbahn getrennt.

Durch den größeren Flächenbedarf aufgrund der Verbreiterung der Nebenanlage wird es je nach den örtlichen Gegebenheiten notwendig, entweder die Fahrbahnachse parallel nach Süden zu verschieben oder den kombinierten Rad- und Gehweg nach Norden hin zu verbreitern. Zusätzlich müssen für den Ausbau einige wenige Bäume und Sträucher entfernt werden. 

Die Parkflächen im Bereich der Waldschule Hatten bleiben lagemäßig erhalten und sollen im Zuge dieser Baumaßnahme ebenfalls in Pflasterbauweise neu befestigt werden.

Das anfallende Oberflächenwasser der Verkehrsflächen wird dabei auf der gesamten Ausbaustrecke über die geplanten Rinnenanlagen und die Straßenabläufe in die Regenwasserkanalisation abgeführt.

Der Straßenausbau der Schultredde findet ausschließlich auf dem öffentlichen Straßenareal zwischen den vorhandenen Grenzen statt. Zusätzlicher Grunderwerb ist auf dem gesamten Streckenabschnitt somit nicht erforderlich.